lundi 22 octobre 2018

Warum denn in die Ferne schweifen, denn das Gute liegt so nah


Trüffel gibt’s nicht nur im Piemont 
Alle Jahre wieder pilgere ich im November ins Piemont, weil es mir die weissen Alba-Trüffel angetan haben.  Falls Ihr aber auch auf schwarze Trüffel steht, habe ich eine Alternative für Euch:
Im malerischen Städtchen Murten findet am Samstag, 17. November und am Sonntag, 18. November 2018 von 9 – 17 Uhr der vierte Trüffelmarkt statt. Im Festzelt kann man sich mit Trüffelspezialitäten und Getränken verpflegen.
Am Freitagabend gibt’s Fondue à discrétion mit oder ohne Trüffel und Samstagabend ein Gala-Abendessen zugunsten des Projektes Gustav Akademie, welches ich Euch besonders ans Herz legen möchte.

Mehr über diesen Anlass findet Ihr unter folgendem Link:
Und noch etwas zum Unterschied zwischen den weissen und schwarzen Trüffeln:
«Die weisse Trüffel findet mit ihrem an Knoblauch erinnernden schwefligen Geruch hauptsächlich zur dominanten Würzung und Aromatisierung von frischen Teigwaren, Rahmsaucen, Rührei usw., Verwendung. Im Gegensatz dazu werden schwarze Trüffeln in Einzelfällen durchaus als selbstständiges – wenn auch teures – Gericht serviert. Tatsächlich gibt es unter den schwarzen Trüffeln eine ganze Reihe Arten und Varietäten, die sich von der Intensität ihres Geschmackes und ihres Aromas stark voneinander unterscheiden und kaum miteinander vergleichen lassen. Da gibt es etwa allein schon die klassische aromastarke, teure Perigord-Trüffel und die häufigere und wesentlich billigere, aber auch nur schwach aromatische Sommertrüffel.» 
Murten liegt in einer lieblichen Gegend- genau wie das Piemont!
Natürlich hat Murten auch sonst viel zu bieten. Es lohnt sich auf jeden Fall einen Abstecher ins mittelalterliche Städtchen zu machen und dieses ev. mit einer Stadtführung zu erkunden.

Auf Wiedersehen in Murten
Corinne

vendredi 5 octobre 2018

La Foire d’Albeuve


« Oh, comme elle est belle avec ses fleurs sur la tête ! »
« Toi tu préfères les rouges ou les noires ? »
« Je n’arrive pas à me décider entre la fondue, les macaroni, l’assiette de jambon, la soupe de chalet ou la raclette… »
« Eh Gaby, tu prendras bien un pti verre de rouge ?! »
Toutes ces phrases, vous aurez très certainement l’occasion de les entendre lors de la Foire d’Albeuve.
Après avoir passé tout l’été à l’alpage, les vaches redescendent en plaine et l’on en profite pour faire la fête ! Elles sont décorées de magnifiques fleurs naturelles ou en papier pour l’occasion.
© Gérald Rumo 
Les armaillis eux aussi revêtent leurs bredzon pour les hommes et dzaquillon pour les femmes.
© Gérald Rumo
Sur la place de fête, on a l’embarras du choix pour manger et de quoi se désaltérer…
Les artisans exposent leurs produits tels que cuillères en bois, cloches, poyas, ou autres spécialités. Oh, et là-bas, ils fabriquent du fromage !
Les enfants cassent les pieds des parents pour aller faire un tour en carrousel ou obtenir une barbapapa.
On entend une mélodie traditionnelle… le Ranz des vaches ! Les joueurs de Cors des Alpes et le lanceur de drapeau s’en donnent à cœur joie.
© Gérald Rumo
Enfin, difficile de vous faire ressentir l’ambiance en quelques lignes… Tentez l’expérience ! C’est le 6 octobre 2018

Lucie