vendredi 28 avril 2017

Der Frühling ist da – und duftet am schönsten im Botanischen Garten in Fribourg/Freiburg

Die Sonne scheint, die Vögel zwitschern fröhlich und die Bäume blühen in allen Farben. Montiert eure Sonnenbrillen, Sonnencrème und entdeckt die Schönheit der Natur mitten in der Stadt Fribourg/Freiburg! Mein persönlicher Tipp für alle Naturliebhaber – der einzige zweisprachige Botanische Garten der Schweiz!

Diesen farbigen Blumen kann man unmöglich widerstehen. Hier geht’s rein in den Botanischen Garten:

Dieser in Blüte stehende Chinesische Apfelbaum begrüsst die Gäste am Eingang:

Zahlen und Fakten – good to know
- Über 5000 verschiede Pflanzen findest du im Botanischen Garten Fribourg/Freiburg
- Der einzige zweisprachige Botanische Garten der Schweiz (!!!)
- Gründungsjahr: 1937
- Dient heute immer noch zur Ausbildung von Studierenden
- Wenn du das Freiburger Wappen auf dem Schildchen neben der Pflanze entdeckst, dann wächst diese Pflanze einzig und allein im Kanton Freiburg.

Blau blau blau, welche schöne Blume könnte das sein?

Genau, es ist ein Enzian. Auf dem Foto der schmalblättrige Enzian! Da läuft man nicht einfach so daran vorbei…

Auch hier erwacht der Frühling. Dieser Teil des Gartens zeigt die alpinen Blumen, welche in der Schweiz, aber auch an anderen alpinen Orten auf dieser Welt wachsen.

Ebenfalls nicht vorenthalten möchte ich euch dieses schöne Exemplar:

Das soll übrigens ein Wildprets Natternkopf sein und ist auf den kanarischen Inseln zu finden. Im Botanischen Garten findest du diese grosse Pflanze im Gewächshaus für Pflanzen, die in den Trockengebieten wachsen.

Nicht zu vergessen sind die schönen Events, welche im Botanischen Garten stattfinden. Nehmt die Agenda hervor und notiert euch:

Samstag, 13. Mai 2017 – Frühlingsmarkt. Diverse Stände mit ein- und mehrjährigen Pflanzen, Setzlingen, Samen und verschiedenem pflanzlichen Produkte warten auf dich.

Samstag, 20. Mai 2017 Museumsnacht Freiburg. Entdecke den Botanischen Garten bei Nacht. Pflanzenparcours, beleuchteter Garten, leckere Köstlichkeiten und Kinderateliers warten auf die Besucher.

Donnerstag, 22. Juni 2017 – Einweihung des erneuerten Systems im Botanischen Garten. Hier seht ihr, wie unglaublich ordentlich der Garten aussieht und die Pflanzensamen geordnet werden.

Wer eine Führung bei den netten und zweisprachigen Angestellten des Botanischen Gartens wünscht, dem empfehle ich einen Blick auf die Website: www3.unifr.ch/jardin-botanique

 …auch sonst dürft ihr natürlich jetzt klicken.

So – jetzt wünsche ich euch viel Spass beim Pflanzen entdecken, Pause einlegen oder einfach nur Bummeln im schönen Botanischen Garten von Fribourg/Freiburg.
 
Marleen

vendredi 21 avril 2017

La belle balade du circuit d’Hauterive

Le circuit d’Hauterive est une balade que je vous recommande vivement. Voici tous les détails de cette promenade:

Depuis le parking (situé à côté du virage de la route menant à l’Abbaye), vous devez suivre le fléchage "Abbaye d’Hauterive" et au milieu de la descente dans la forêt prenez le chemin "Circuit par la forêt".

Cette belle promenade d’environ 2h30 remonte la Sarine jusqu’à la Tuffière par la rive gauche. Le sentier commence par traverser une très belle hêtraie. Au printemps, on peut y admirer des hépatiques, comme dans beaucoup d’endroits du circuit. Il descend ensuite jusqu’au niveau de la Sarine et se poursuit sur les galets d’un ancien bras de la rivière, progressant à travers de nombreux lieux magiques et apaisants. Le sentier continue par un passage étroit entre falaises et Sarine. Si le niveau de la Sarine rend cette zone impraticable, vous devrez revenir en arrière de 200m et emprunter l'escalier de bois et le sentier qui permet d'éviter cette zone et redescend au Pré d'en Bas. Tout le parcours étant très bien balisé, vous arriverez sans problème à La Tuffière. C'est là que vous franchirez la Sarine sur un pont d'où la vue est superbe sur le canyon. A partir de là vous rejoindrez l'Abbaye d’Hauterive par le haut des falaises et terminerez ainsi la boucle.


J’espère que ça vous a donné envie d’aller faire cette balade et je vous souhaite une belle promenade à Hauterive!





Nastasya

jeudi 13 avril 2017

Mit dem Golfball die Stadt Fribourg entdecken


Am Samstag, bei herrlich warmen Frühlingstemperaturen, konnte ich das erste Mal Gebrauch vom PassPro machen. Ausgestattet mit einer Stadtkarte, einem Swingolf-Schläger und einem Kautschukball führte uns der Stadtgolfparcours quer durch Fribourg. Auf dem 18-Loch Parcours haben wir die Sehenswürdigkeiten der Altstadt erkundet, aber auch unbekannte Ecken der Stadt entdeckt. Der erste Abschlag befindet sich bei der altbekannten Standseilbahn, dem Funiculaire. Anschliessend geht es zu Fuss weiter in die Unterstadt. Der Saane entlang führt der Parcours hinauf bis zur St. Jost Kapelle. Der steile Anstieg wird durch die atemberaubende Aussicht über die ganze Stadt belohnt.


Begleitet von der Sicht auf die Kathedrale, führen Treppen wieder hinab, wo es weiter über die Kulturbrücken von Fribourg geht. Damit man anschliessend zum oberen Teil der Stadt gelangt, muss ein erneuter Aufstieg zurückgelegt werden. Wer Zeit hat, macht einen Abstecher über die 365 Stufen hinauf auf den Turm der St. Nikolaus Kathedrale. Um zwischendurch eine Pause einzulegen und das Wetter zu geniessen, lohnt sich eine Rast in der Gelateria Intrigo. Gestärkt durch das Eis, konnte der letzte Teil des Parcours in Angriff genommen werden.

Stadtgolf ist eine Mischung aus Mingolf und Swingolf, wobei es keine Bahn wie beim Minigolf gibt. Der Ball muss ebenfalls aus unterschiedlichen Distanzen in ein Loch gespielt werden. Ziel ist es, mit möglichst wenigen Abschlägen den Ball im Loch zu versenken. Dies sind nur einige Eindrücke vom Rundgang. Erleben auch Sie das erste Stadtgolf der Schweiz und entdecken Sie neue Ecken und Kanten von Fribourg. Spiel und Spass für Gross und Klein ist garantiert! www.fribourgtourisme.ch/stadtgolf.


Véronique

vendredi 7 avril 2017

Oh ! Un invité surprise !

Samedi dernier, nous étions bien occupés à Gruyères lors d'un shooting pour notre nouvelle brochure destinée à nos hôtes en provenance de la Chine.

A peine avions-nous disposé tous les éléments pour la mise en scène que Roxy a pointé le bout de son nez, apparemment bien décidé à prendre fièrement la pose devant notre objectif.

Ce chat était fort aimable, peut-être que vous le rencontrerez aussi lors de votre prochaine visite à Gruyères! Si c'est le cas, il adore les photos. #RoxyatGruyeres



Christiane