vendredi 29 novembre 2013

Mein Besuch im "Chemins de fer du Kaeserberg" Museum



Letzten Sonntag machte ich mich mit meinem Bruder auf nach Granges-Paccots, nahe Fribourg. Dort soll es eine der schönsten Miniatur-Eisenbahnen der Schweiz geben. Als Kind habe ich selber noch mit Märklin-Zügen gespielt und wollte mir dieses Museum daher nicht entgehen lassen.
Wow- da stand ich also vor dem topmodernen Gebäude mit einer echten Eisenbahnlokomotive. Was für eine Architektur dachte ich mir und trat ein. Drinnen erklärte mir die Dame, dass man erst einen 20-minütigen Film über die Entstehung des Museums und der Eisenbahn sehen kann. Danach öffnet sich automatisch (was denn sonst bei der ganzen Technik des Gebäudes J) die Türe zur Modelleisenbahnanlage. Also gingen wir in den kinoartigen Raum hinein. Der Film ist gut gemacht und zeigt, wie über ganze 17 (!!) Jahre an der Modelleisenbahn gebaut wurde. Doch die Anlage selber ist noch viel schöner, als man sie sich vorab im Film einbilden kann. Jedes einzelne Auto, jede einzelne Lokomotive, jede einzelne Person auf der Anlage passt ins Gesamtkonzept. Alles ist durchdacht. Die Modelleisenbahn zeigt ganz präzise, wie die Deutschschweiz in den 90er Jahren, am Freitag, Punkt 11 Uhr aussieht. Das Schiff ist z.B. leer, denn am Freitag, 11 Uhr arbeiten die Leute ja. So präzise diese Zeitangabe ist, so präzise Fahren auch die Züge. Man kann den ständig zirkulierenden Zügen stundenlang zuschauen und noch fahren immer wieder andere Wagen vorbei. Wenn man eine Etage hochsteigt, kommt man zur Graubünden-Ecke, wo die Züge der Rhätischen Bahn fahren. Gleich nebenan ist ein weiterer Teil der Modelleisenbahn im Bau. Hier soll die Käserbergbahn entstehen. Wenn man Glück hat, sieht man sogar, wie die Mitarbeiter des Museums die Modelleisenbahn weiterbauen.

Das Museum ist übrigens in privater Hand und wurde speziell für die Eisenbahnanlage gebaut, welche aus einem Bubentraum entstand. Gebäude und Modelleisenbahnanlage ergänzen sich somit glänzend. Es ist 90 Tage im Jahr für individuelle Gäste geöffnet und daneben stehen die Mitarbeiter der Käserbergbahnen Gruppenanlässen zur Verfügung.
Das Museum ist eindeutig empfehlenswert und lässt jeden mit einem Lachen auf dem Gesicht heraus spazieren. Hoffentlich bis bald – im Kaeserberg-Museum in der FRIBOURG REGION.


Marleen

vendredi 22 novembre 2013

Manger dans le noir, une expérience unique !



Que suis-je en train de manger?
***
Où se trouve ma serviette?
***
Comment appeler la serveuse?
***
A quoi ressemblent les personnes assises à la table d’à côté?

Lors d’un repas, nous nous fions aux autres sens que ceux de la vue:  l’odorat, le goût, l’ouïe et le toucher. Une expérience unique !


Le restaurant de la Croix-Blanche vous invite à passer un moment culinaire riche en surprises. Il propose dès septembre un diner semi-gastronomique pris dans la totale obscurité. Une formule qui vous invite à déguster, à toucher et à entendre les indices qui vous permettront de deviner le contenu votre repas mystère!


Magali


vendredi 15 novembre 2013

Lebendige Traditionen in FRIBOURG REGION

Seit jeher pflegen Schweizerinnen und Schweizer am liebsten ihre eigenen, lokalen Bräuche – und bescheren dem Land auf diese Weise eine enorme Reichhaltigkeit an kulturellen Anlässen und lebendigen Traditionen. So natürlich auch in FRIBOURG REGION. 
Gerne stelle ich euch hier die originellsten Traditionen vor:

Süsse Traditionen
Die Bénichon oder Chilbi ist ein traditionelles Freiburger Fest, das seit jeher begangen wird. Ursprünglich war es das Erntedankfest, an welchem den Gottheiten für alles gedankt wurde, was die Natur im Laufe des Jahres hervorgebracht hatte, und an dem die Ernte gesegnet wurde. Heute hat die Bénichon weitgehend ihren religiösen Charakter verloren und wird, wie die in deutschsprachigen Regionen gefeierte Chilbi, zum Volksfest mit zahlreichen kulinarischen Höhepunkten. Die „Büschelibire“ oder die „Sensler Bräzele“ dürfen auf keinen Fall verpasst werden!

Lebendige Traditionen – Alpleben
Ab Ende Mai ziehen Vieh und Sennen mit grossem Prunk in die Berge. Dort verbringen sie die nächsten Tage mit melken, käsen, buttern, Weiden zäunen, verlaufene Tiere suchen und vielem mehr. Ende September ziehen sie dann wieder ins Tal und die Ankunft der Kühe wird mit einem grossen Volksfest gefeiert (Alpabzug).


Sportliche Tradition
Lange Zeit gerieten sportliche Bräuche gegenüber internationalen Sportarten ins Hintertreffen – doch neuerdings laufen sie wieder zu neuer Höchstform auf. Schwingen ist eine typisch eidgenössische Sportart und wird vorwiegend in der Schweiz ausgeübt. Im Laufe der Zeit hat sich das Schwingen zur Nationalsportart entwickelt und wird heute von der Bevölkerung äussert unterstützt. Das Eidgenössische Schwing- und Älplerfest wird 2016 in Estavayer-le-Lac stattfinden! Darauf freuen wir uns schon heute besonders! Aber auch das alljährliche Schwingfest in Schwarzsee kann ich wärmstens empfehlen. 


Vorweihnachtliche Traditionen
Erleben Sie vorweihnachtliche Traditionen auf allen Weihnachtsmärken in FRIBOURG REGION:
Lichtermeer, Marroni- und Mandelduft, Glühwein, traditionelles Handwerk...


FRIBOURG REGION – hier wird die Tradition gelebt. Das muss man einfach mal erlebt haben!  


Mélanie Schmutz


jeudi 14 novembre 2013

Futur en tous genres

Nous avons visité les bureaux de L’UNION FRIBOURGEOISE DU TOURISME.
D’abord nous avons fait la gestion du courrier avec amusement puis découvert le site www.fribourgregion.ch et répondu, à  l’aide de l’ordinateur, au questionnaire que nous a préparé Mélanie.
Après la pause nous avons assisté à la séance Incoming et explications département puis sommes allées au restaurent avec nos parents.












Marie Steiner et  Delphine Maillard

Plus d'informations sur la journée "Futur en tous genres" www.futurentousgenres.ch

vendredi 8 novembre 2013

Schloss Ueberstorf- Michael von der Heide-c’est la classe!


Ich war schon immer ein grosser Fan von diesem Michael der einfach heidenstarke Musik und Poesie macht. Ihn am 23. November mal wieder zu hören und zu bestaunen- das ist für mich wie ein Weihnachtsgeschenk im Voraus. MvdH kehrt nach fast einem Jahr Konzertabstinenz mit einem neuen, kleinen aber feinen Programm auf ausgewählte Bühnen zurück. Mit seiner Musik und seinen Geschichten lässt er Bilder und Erinnerungen im Kopf des Zuhörers entstehen und findet für jeden Song den richtigen Ton und das passende Gefühl. Begleitet wird er von seinem langjährigen Gitarristen Martin Buess. (guitarre, dobro, mandoline).
Im Schloss Ueberstorf kann man sich zudem mit Essen vom Feinsten verwöhnen lassen und  gleich nach dem Gaumenschmaus das Konzert geniessen. Die Bar öffnet um 18 h, das Konzertmenu wird um 18.30 h serviert und ab 20.30 gibt’s musikalische Cupcakes von Michael. Ein himmlisch-sinnlicher Genuss und ein must-have-seen!
Konzerttickets:  CHF 44.-
Ticket und Tafeln: CHF 76.-
Wer den Abend gerne königlich abrundet, dem empfehle ich die Nacht im Landschloss zu verbringen. Hinter den 500 Jahren alten Maurern lässt sich bestens träumen!
Preise 

Übernachtung mit Früstück pro Person:

im DZ                                               CHF 120.-
im EZ                                               CHF 150.-
Corinne Kündig